News

Die Florale werkstatt stellte in aarau aus!

Katrin Keller aus dem Zunfthaus war Teil der Ausstellung "Blumen für die Kunst" im Aargauer Kunsthaus. 


Thomas Biasotto Im IWC-Journal

Das bekannte IWC-Journal hat über unseren Fotografen Thomas Biasotto ein spannendes Interview geführt.  Natürlich ist auch das Zunfthaus erwähnt.


Sibylle Bichsel auf www.bluewin.ch

Spielzeugsoldaten, Schalen, Kelche und Leuchter – früher waren sehr viele Alltagsgegenstände aus Zinn. Das hat sich spätestens mit der Verbreitung von Porzellan und Pressglas geändert. Heute können Zinngiesserinnen wie Sibylle Bichsel nur noch durch Spezialisierung überleben. «Bluewin» hat sie in Appenzell besucht.


Thomas Biasotto an der photo 19

Thomas Biasotto war einer der auserwählten Fotografen der photo19. An der Ausstellung präsentierte er natürlich Bilder u.a. aus dem Alpstein sowie aus seinem neuem Buch "Giants". Ein spannender Beitrag vom Tele1, produziert von Raphaela Reichlin.


Das Zunfthaus in der si

Ein Haus, drei Etagen, vier Handwerker – und tausend Ideen. Im ZUNFTHAUS ZU APPENZELL werken Schuhmacher, Floristin, Holzhandwerker und Zinngiesserin unter einem Dach.


vernissage von Thomas Biasotto

Mit Fotograf und Musiker Thomas Biasotto hat das Zunfthaus ab sofort einen neuen Dauermieter. Sein aktueller Bildband ist den Giganten der Alpen gewidmet. In der Hauptrolle: der Alpstein. Morgen findet die Vernissage statt. 


Das Zunfthaus im SRF

Ein Zimmermann, der von Hand schleift, ein Bauernmaler mit Pinsel, eine Zinngiesserin am Ofen. Im Zunfthaus zu Appenzell wird gearbeitet, wie zu vorindustriellen Zeiten. Wir besuchen vergangene Arbeitswelten, zeigen heutige Arbeitskulturen und fragen, ob wir überhaupt noch Arbeit haben werden.


Das Zunfthaus im Appenzeller Magazin

Was ist es nun, das Zunfthaus zu Appenzell? Ist es

Museum oder Handwerkerhaus? Von beidem etwas,

ist die Antwort. Was daran liegt, dass der

Schuhmacher, der Schreiner und die Zinngiesserin

ihr Gewerbe mit Gerätschaften aus Grossvaters

Zeiten ausüben und sich bei der Arbeit gerne über

die Schulter schauen lassen.

Download
Bericht Zunfthaus AM
APM_Zunfthaus_Appenzell.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Roger Dörig bei Kurt Aeschbacher

ist einer der letzten Appenzeller Sennensattler. In seinem «Büdeli» in Appenzell stellt er feinstes, ziseliertes Kunsthandwerk aus Messing, Gold oder Silber her: für Appenzeller Trachten ebenso wie für trendige Gurtschnallen. Obwohl die Nachfrage steigt und er seinen Einmannbetrieb schon lange hätte vergrössern können, denkt er nicht daran: «‘Bleib klein und allein‘, das hat mir mein Grossvater auf den Weg gegeben». Selbst wenn ein Aufrag ins Haus flattert – für den US-präsidialen Hund Bo ein Halsband zu fertigen oder BAP-Sänger Wolfgang Niedecken sich für seinen «Chueli-Gurt» interessiert –, der 41-Jährige lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Er tut, was er immer tut: Werken, stundenlang mit viel Herzblut, bis tief in die Nacht, fein säuberlich, wie schon sein Grossvater.


Fonduegabeln giessen - Bericht vom blick

In der Kunstgiesserei Appenzell kann man ganz analog seine eigene Fonduegabel giessen. Bauer erlebt eine beglückende Auszeit vom virtuellen Computer-Alltag.


Das Zunfthaus im HR Fernsehen

Die Gemeinschaft von Künstlern, Handwerkern und Gewerbetreibenden aus verschiedenen Branchen zeigen auf drei Etagen die Vielfalt und Qualität regionaler Handwerkskunst. Von Appenzeller Kunstmalerei und traditionellem Schusterhandwerk, über Floristik, Töpferkunst und Holzhandwerk bis hin zu Glas-, Metall- und Lebensmittelverarbeitung, dient das Haus als Plattform für verschiedene Künste. Das Haus bietet auch verschiedene Führungen an zum Beispiel Schlüsselanhänger selber ziselieren oder Fonduegabeln gießen.


Kontakt

Zunfthaus zu Appenzell

Postplatz 8

CH-9050 Appenzell

Tel. 071 787 82 13

Presse Infos

Öffnungszeiten

Do 13.30 - 18.00 Uhr

Fr    09.00 - 12.00 Uhr / 13.30 - 18.00

 

Sa  10.00 - 16.00 Uhr

Service

Shop

Dienstleistungen

Galerie

Gästebuch