Martin Fuchs

Der Senntumsmaler

Bis weit zurück ins 18. Jahrhundert reicht die Appenzeller Möbel- und Senntumsmalerei. In 

äusserst detailreichen und angenehm naiv 

anmutenden Darstellungen wird das bäuerliche Leben bildlich zelebriert und dokumentiert.

Appenzell geizt nicht mit den schönsten Motiven, wie die alljährlichen stolzen und bunten 

Alpaufzüge, die imposante Berglandschaft, die Weiten des Landes, um einige der beliebtesten Sujets zu nennen.

Ich betrete das Atelier von Martin, hoch über dem Dorf Appenzell gelegen. Sogleich heissen mich der angenehme Duft von Leinöl und die Klänge 

traditioneller Appenzeller Streichmusik 

willkommen. Martin lässt sich durch meine 

Anwesenheit nicht ablenken und wendet sich 

seinem Werk zu. Seine Konzentration, sein Fokus, sein Eintauchen in die Welt der malerischen 

Künste sind manifest. 

Durch seine von des Künstlers Seele gesteuerten Hände entsteht, in vollkommener Liebe zum 

Detail, eine Szenerie unserer Heimat. Eine weite, 

in wunderbarer Farbenpracht gemalte Landschaft lässt meine Appenzeller Seele jauchzen. Ist dies wirklich ein Gemälde oder ist es eine Fotografie?

Jeder einzelne Pinselstrich, den Martin mit 

höchster Präzision auf das vor ihm liegende 

Holzbrett aufträgt, erfordert seine volle 

Anspannung. In Ehrfurcht vor dem Meister und der Ruhe, die er ausstrahlt, getraue ich mich 

beinahe nicht, den Auslöser meiner Kamera zu drücken. Mit von einzigartiger Begabung 

gesegneten Händen hat der Meister seinen ganz eigenen Stil dieses traditionellen Kunsthandwerks entwickelt, welcher sich unter anderem in seinen gemalten nächtlichen Landschaften deutlich 

widerspiegelt. Ich will gar nicht mehr gehen, denn die Demut, die aus diesen Bildern spricht, und die von Martin ausgehende Aura inspirieren mich in höchstem Masse. So wunderschön seine 

«Seelen»-Werke erstrahlen, so intensiv leuchtet des Künstlers Liebe für seine Appenzeller Heimat aus seinen Augen.



shop

Bildband HANDwerk

HANDwerk – Ein Wort zusammengesetzt aus Hand und Werk. Was wäre ein Werk ohne die Hände ? Oder eine Hand ohne Werk? Diesen Fragen ist der Fotograf Thomas Biasotto in seiner eigenen Art und Weise Nachgegangen. Während Monaten begleitete Biasotto 14 Kunst-Handwerker aus dem Appenzellerland, portraitierte die Gesichter und setzte mit seiner Messsucherkamera für Ihn das zentrale immer wieder in den Fokus; Die Hand und das Werk. Entstanden ist eine Sammlung an grossartigen Photographien und Portraits sowie Kurzgeschichten über seine Gefühle, Wahrnehmungen und Erlebnissen die der „Heimwehappenzeller“ Thomas Biasotto während dieser spannenden und eindrücklichen Zeit erlebt hat. 

CHF 79.00

  • 2.5 kg
  • verfügbar
  • ab 28. September 2019 erhältlich1

mit freundlicher unterstützung von


Kontakt

Zunfthaus zu Appenzell

Postplatz 8

CH-9050 Appenzell

Tel. 071 787 82 13

Presse Infos

Öffnungszeiten

Do 13.30 - 18.00 Uhr

Fr    09.00 - 12.00 Uhr / 13.30 - 18.00

 

Sa  10.00 - 16.00 Uhr

Service

Shop

Dienstleistungen

Galerie

Gästebuch