Aurel Wyser

der kunstschmied

Der Beruf des Kunstschmiedes gehört zu den 

ältesten Handwerksberufen überhaupt. Die 

Blütezeit erreichte diese Handwerkskunst in der Barock- und Rokokozeit, in der aufwändig 

verzierte Gitter hergestellt wurden. 

Aurel Wyser ist ein Mann, der sich bereits als 

Jugendlicher diesem Handwerk verschrieb. 

Am Morgen, an dem ich die Werkstatt von Aurel betrete, spüre ich sogleich die schweisstreibende Kraft, die Hitze und den arrhythmischen Klang seiner Hammerschläge, die den Raum 

durchdringen. Es ist heiss. Bevor das Eisen warm gebogen und weissglühend geschmiedet werden kann, muss es im Gasofen erhitzt werden, bis es kirschrot ist. Der schwere Bär des Lufthammers staucht und streckt das Material mit schnellen Schlägen. Aurels Hände sind gross und kräftig. Sie bewegen sich im perfekten Einklang 

mit seinen Gedanken. 

Ornamente werden mit einer unbeschreiblichen 

inneren Ruhe angefertigt, mit einer Ruhe, die im Kontrast zur hohen Geräuschkulisse in seinem Atelier steht. Aurels schnelle Bewegungen sind in der wenig lichtdurchfluteten Werkstatt mit 

meiner Leica nicht einfach festzuhalten. Die 

dunklen Oberflächen und Aurels Rhythmus 

fordern das Letzte meines Könnens. Das manuelle Fokussieren mutet sich intuitiv an.

Es ist wie im Sprichwort: „Das Eisen muss 

geschmiedet werden, solange es heiss ist.“ 

Aurels Bewegungen sind rasant und meisterhaft präzis. Der Schweiss auf seiner Stirn tropft auf das über 1000 Grad heisse Eisen, während er mit seinen Händen in das entstehende Kunstwerk das 

Ebenbild seiner Seele hämmert.

Das Eisen, die Glut, das entstandene Werk sind sein Herz, sein Leben.



shop

Bildband HANDwerk

HANDwerk – Ein Wort zusammengesetzt aus Hand und Werk. Was wäre ein Werk ohne die Hände ? Oder eine Hand ohne Werk? Diesen Fragen ist der Fotograf Thomas Biasotto in seiner eigenen Art und Weise Nachgegangen. Während Monaten begleitete Biasotto 14 Kunst-Handwerker aus dem Appenzellerland, portraitierte die Gesichter und setzte mit seiner Messsucherkamera für Ihn das zentrale immer wieder in den Fokus; Die Hand und das Werk. Entstanden ist eine Sammlung an grossartigen Photographien und Portraits sowie Kurzgeschichten über seine Gefühle, Wahrnehmungen und Erlebnissen die der „Heimwehappenzeller“ Thomas Biasotto während dieser spannenden und eindrücklichen Zeit erlebt hat. 

CHF 79.00

  • 2.5 kg
  • verfügbar
  • ab 28. September 2019 erhältlich1

mit freundlicher unterstützung von


Kontakt

Zunfthaus zu Appenzell

Postplatz 8

CH-9050 Appenzell

Tel. 071 787 82 13

Presse Infos

Öffnungszeiten

Do 13.30 - 18.00 Uhr

Fr    09.00 - 12.00 Uhr / 13.30 - 18.00

 

Sa  10.00 - 16.00 Uhr

Service

Shop

Dienstleistungen

Galerie

Gästebuch